Großbrand in Küppersteg

Leverkusens beste Musikmischung

Großbrand in Küppersteg

Symbolbild Feuerwehreinsatz

Leverkusen. Die Berufsfeuerwehr der Stadt Leverkusen wurde am Donnerstagnachmittag, den 16. Dezember 2021 gegen 15:20 Uhr von mehreren Anrufern über einen Brand einer Garage im Stadtteil Küppersteg informiert. Die Leitstelle der Berufsfeuerwehr entsendete daraufhin Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung. Weiterhin erreichte die Berufsfeuerwehr weitere Anrufe darüber, dass das Feuer auf weitere Garagen und ein Gewerbeobjekt übergreift. Aufgrund der Anrufe wurde das Alarmstichwort der Feuerwehr erhöht und weitere Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr sowie dem Rettungsdienst nachalarmiert.

Die Feuerwehr hat mehrere Gebäude in der Umgebung evakuiert und die Bewohner in einem Bus der WUPSI betreut. Die Bevölkerung wurde über die Warn-App „Nina“ angewiesen, die Fenster und Türen in der Umgebung geschlossen zu halten. Zur Brandbekämpfung wurde außerdem die Werkfeuerwehr Chempark mit einem Großtanklöschfahrzeug, ein Luftmesswagen sowie Atemschutzgeräte zur Einsatzstelle angefordert.

Gegen 18:14 Uhr konnte die Feuerwehr aufgrund der komplexen Gebäudestruktur des betroffenen Gebäudes „Feuer in Gewalt“ melden. Bei dem Einsatz erfolgten umfangreiche Nachlöscharbeiten mit Stahlrohren und Löschschaum.

An der Einsatzstelle kam auch das THW zum Einsatz, durch ein eingestürztes Dach im Gewerbeobjekt musste das THW den eingestürzten Dachbereich abtragen, hierbei kam ein Bagger zum Einsatz. Durch das Abtragen des eingestürzten Daches konnten darunterliegende brennende Teile abgelöscht werden. Aus diesem Grund kam es während der gesamten Nachlöscharbeiten zu weiteren Geruchsbelästigungen in der Umgebung. In der gesamten Einsatzzeit konnten keine Schadstoffe in den Luftmessungen festgestellt werden.

Aufgrund des Einsatzes in den Abend- und Nachtstunden hat die Feuerwehr die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet, mehrere Fahrzeuge konnten über die Mobile Tankanlage der Feuerwehr vor Ort mit Kraftstoff versorgt werden.

Die letzten Einsatzkräfte konnten gegen 01:30 Uhr an die Standorte einrücken.

Im Einsatz waren neben Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr, THW und Rettungsdienst auch die Einsatzeinheiten vom DRK und Malteser Hilfsdienst, diese unterstützten bei der Logistik und Versorgung. Außerdem unterstützte der Fachbereich Umwelt, die Polizei, die Kanalunterhaltung, die EVL sowie die Wupsi. Der angrenzende Lebensmitteldiscounter „LIDL“ unterstützte und versorgte dankenswerterweise die Einsatzkräfte.

Bei dem Einsatz wurden keine Personen verletzt.

Insgesamt war die Feuerwehr und der Rettungsdienst Leverkusen zeitweise mit 105 Einsatzkräften und 45 Fahrzeugen vor Ort. Weitere Einsatzkräfte stellten den Grundschutz sicher oder übernahmen weitere Aufgaben im rückwärtigen Bereich.

Während des Einsatzes wurde der Bereich Hardenbergstraße, Europaring sowie die Alte Landstraße zeitweise voll gesperrt. Die Sperrung sorgte für ein erhöhtes Stauaufkommen im Stadtgebiet.

© Textquelle: Feuerwehr Leverkusen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 14 =